Menschen auf einer Petrischale

Neulich hatte ich auf meinen Hände ein Petrischale. Eine normale Petrischale mit dem normalen Medium aus Agar. Ich habe beobachtet, wie verschiedenen Mikroorganismen sich vermehren haben, und wie sie gegeneinander konkurrieren haben. Diese Phänomen habe ich sehr oft gesehen. Normalerweise habe ich im Labor mit Escherichia coli beobachtet, wie E. Coli sich im diesen Agar-Medium verhalten hat.

Sie fangen nur mit einer kleinen Bakterienkultur an. Sie werden auf den Agar-Medium gelagert. In weniger Stunden vermehren sich ganz schnell. Die Population wird immer größer. In zwei Tage kann man sehen wie weiße Punkten, oder Punkten, die andere Farben haben. Das bedeutet, dass anderen Mikroorganismen sich auf die Agar-Medium etabliert haben. Mit Sicherheit sind sie Pilze. Pilze sind für mich extremen und völlig interessanten Lebewesen. Dank bestimmten Pilze können wir Brot essen, Bier, Wein oder Kefir trinken. Bakterien, Pilze sind in der Lage ohne kontrol auf eine Petrischale sich zu vermehren, bis sie kein Medium mehr zu Verfügung haben.

Nachdem ich diese Phänomen mit größer Wahrnehmung gesehen habe, habe ich mich nach verschiedenen Plage gedacht, die unsere Welt im Lauf seine Geschichte darunter gelitten habe. Sofort habe an die zehn biblischen Plagen, auch Landplage genannt. Blut, Frösche, Stechmücken, Stechfliegen, Viehpest, Schwarze Blattern, Hagel, Heuschrecken, Finsternis, Tod aller Erstgeborenen. Verschiedenen Autoren beschreiben und dramatisieren mit den Plagen natürliche Vorgänge und Erfahrungen, um die Geschichte von Auszug des Volkes Israel aus Ägypten vor einem großartigen Hintergrund zu erzählen. Der Leser soll damit vermittelt werden, dass Gott das Himmel und die Erde in Bewegung setzt, um den Exodus in das Gelobte Land zu ermöglichen.

Es gibt anderen Plage wie Raten-Plage, Waschbären-Plage, Krähen-Plage, Kaninchen-Plage, Bohrkäfer-Plage. Anderen Tieren sterben ab, während anderen Tieren sich wie eine Plaga vermehren. Warum? Warum leider unsere Planet unter dieser Unausgeglichenheit?

Es gibt ein Tier der Gattung Homo auf der Welt. Seit ca 40000 Jahren existiert eine sehr fortschrittende Art dieser Gattung, die sogenannte Homo sapiens sapiens, also ich, du…wir. Diese Spezies verhaltet sich auf der Welt, wie Bakterien oder Pilze auf die Petrischale. Sie haben aber gute Kenntnisse über die Umwelt, so dass sie die natürliche Gesetze beherrschen, damit sie davon profitieren. Sie machen viele Gewinne. Diese Plage braucht seit hunderten Jahren, vor allem seit der industriellen Revolution, die Ressourcen der Welt auf. Diese Spezies stehlt die Ressourcen von den Nachbarn, die in Südhalbkugel leben ohne ende. Sie lassen zum Beispiel, dass die Kinder Kleidungen, Schokolade, Sportprodukte für sie herstellen. Sie brauchen viel Energie und Materialien, damit sie sich noch mehr vermehren können. Damit sie auch Reisen machen, um die anderen Menschen beobachten zu können, wie sie zu einem Zoo gehören würden. Sie gehen zum Fitnessstudio mit den Auto oder Motorrad, um Sport zu treiben. Sie gehen ins Museums, um die Spezies kennenzulernen, die bezüglich Menschen ausgestorben sind. Sie machen Landwirtschaft, um Lebensmittel in so einer Masse zu produzieren, dass sie sie täglich Tonen davon werfen müssen. Vögel, Reptilien, Insekten, Pflanzen, Bäume, Urwälder, Flüsse, Säugetiere, und anderen Menschen, leiden unter dieser Plage von Homo sapiens sapiens seit 40000 Jahren. Ab und zu denke ich, dass wir verhalten uns nicht anders als Bakterien auf eine Petrischale. Wir vermehren uns und brauchen alle Ressourcen auf, bis keine mehr zu Verfügung sei, bis unsere von uns in vollen Zügen besiedelt wird. Diese Spezies hat ein neues Gebot: immer mehr, immer schneller, und alles für mich. Damit ist unsere Spezies die aggressivste Plage geworden. Was es noch schlimmer ist… ich bin gehöre zum dieser Plage, und du auch.

Miguel Mejías Segura

weibliche-hande-halten-eine-petrischale-mit-bakterienkolonien-auf-agar-agar-blau-weisse-auswahl-von-e-coli-zu-einfugungen-von-vektor-erkennen-konstrukt-in-eine-p3n202

Anuncios

Casi una pieza de museo…(4)

Casi una pieza de museo. Otra más. Y estas otras por miles acumuladas.

-¿Qué pasaría si hubiera una reunión de casi piezas de museo? ¿Si hubiera unas olimpiadas de casi piezas de museo? ¿o una guerra de casi de piezas de museo? ¿qué pasaría si las casi piezas de museo hicieran el amor? ¿o se fueran de fiesta?

– Uff… aquí huele que apesta. Lo que yo creo que pasaría es que nos separarían por funciones, criterios de belleza, por épocas, y yo que sé más y nos meterían entre cristales y esos pagarían por vernos.

Le respondió aquella rueda a la vieja carabina que no paraba de disparar preguntas.

Miguel Mejías Segura

Casi una pieza de museo…(3)

Casi una pieza de museo fue encontrada por aquellos chicos. Se inventaron miles de historias para relatar la trazabilidad de aquel objeto.

Alicia lo tomó en sus manos, lo interpuso entre sus ojos y el sol. Y se dijo. – quiero saber más de ti, lo quiero saber todo. Y se la guardó con el permiso de los demás.

30 años más tarde Alicia dijo a sus alumnos de tercero de química: “en el núcleo de la materia o de la antimateria se encuentra la pasión. Guárdenla como si fuera casi una pieza de museo.”

Miguel Mejías Segura

Casi una pieza de museo…(1)

Casi una pieza de museo cubierta por el alquitrán pegajoso del paso de los años. Al final de su laberinto, madeja que ha sido reliada por aquellas otras historias que sumaron menos de lo que debían, pero añadieron peso al pozo de los olvidos.

Entre los dedos de una mano, lo de siempre. El encendedor de los miles de chasquidos en la otra. Ya ni siquiera la distingue de la otra mano. A pesar de la injuriosa costumbre, otra vez temblorosa. Esa meliflua rabia entrando y dando esa otra vida; matando.

Allí lo volvió a ver. Era como un padre que nunca lo fue. Riéndose sórdamente. Mientras, rota la bailarina de su joyero abierto, lo dejaba ver. El primer paso a los sueños nunca jamás cumplidos. Era casi una pieza de museo. Su única pieza.

Miguel Mejías Segura

H2O

Heraldo de la diosa vida
dos o más de tres son tus propiedades,
ocultas bajo tu transparente prisma.

Hechizos de Poseidón,
dosis salinas para tus Nereidas
obelisco impulsor de Ofión.

Hedonismo de mis sexuales juegos,
dosel primero de la química,
¡oh! para Tales, fuiste su elemento.

Habitas arriba en el cielo;
dosificando tu cadencia en la tierra
operas cual bisturí el subsuelo.

Hacen de ti a veces la guerra,
dos mundos,- norte y sur-,
optan por no compartir tu molécula.

Hielas, fluyes y vuelas,
dos veces por miles de ellas,
ondina Ninfa, mis labios te besan.

Homogénea e incolora,
dos cabezas, insípidas,
ofuscadas narices; inodora.

Hirsuta de fiesta en compañía,
dos personalidades, dipolar,
oferente de zumo a la tierra mía.

Si Cavendish levantara la cabeza,
no me entendería;
es así como te veo,
agua fresca que me alegras el día.

Miguel Mejías Segura

Mis dos mundos

Pensar que ando traducido
por estos mundos…
me hace sentir que me vigilan
remolinos de miradas torvas.
Que mis pasos los dan pies equinos.

Más fino a veces,
más grueso otras,
pero siempre la misma pregunta…
¿Quién traduce a quién,
si cuando al tañer
mis cuerdas vocales,
con mi jaculatoria;
Amor oder Liebe,
intento abrigar al aire?

No escapo centrado de esta catapulta.
Entro en mi tabernáculo,
para leer mis libros:
nuevos poemas traídos
desde la vieja Isbilya;
de cantes jondos,
de lugares sagrados,
de mis recuerdos. De mi patria.
Y encuentro el punto
donde las micorrizas simbiontes
se unen con mis raíces,
que enderezan mis pies,
centran mi alma;
y mis cuerdas vocales
cantan su hipocorística;
sur, te quiero;
sin más…
traducciones que valga.

Miguel Mejías Segura